Grüne Gase

Die Transformation der fossilbasierten zu einer vollständig dekarbonisierten Energieversorgung ist eine große Herausforderung. Sie erfordert in der Gasversorgung den Einsatz von grünen Gasen in Form von Wasserstoff, Biomethan und synthetischem Methan. Neue Erzeugungs-, Transport- und Speichertechnologien werden dabei zukünftig einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten.

Wir sind Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um grüne Gase. INFRACON unterstützt Sie bei der Umstellung auf eine nachhaltige Gasversorgung. Unser Leistungsprogramm umfasst:

  • die ressourcenbezogene Machbarkeitsprüfung,
  • die Prüfung auf Wasserstofftauglichkeit aller Anlagen in der Versorgungskette,
  • die Analyse, die Planung und den Bau der neuen Erzeugungs-, Transport- und Speichertechnologien,
  • die Einsatzbewertung und Anpassung aller Endanwendungstechnologien bei Ihnen oder Ihren Kunden, egal ob Industrie, Gewerbe oder Haushalt sowie
  • die kompakte Aufbereitung aller relevanten Informationen in einem individuellen Schulungsprogramm.

Für die neuen Herausforderungen durch grüne Gase greifen wir auf unsere versierten Fachplaner und Kaufleute mit jahrelanger Erfahrung in der Gastechnik und Gaswirtschaft zurück. Darüber hinaus arbeiten wir mit dem Wissenspool der ONTRAS und weiteren Experten des VNG-Konzerns zusammen.

Ressourcenbezogene Kapazitätsprüfung von grünen Gasen

Beim Einsatz von bzw. der Transformation zu grünen Gasen sind viele Aspekte zu berücksichtigen. INFRACON unterstützt Sie mit individuellen Machbarkeitsstudien, um Ihre Investitionsentscheidungen passgenau und unternehmensscharf treffen zu können. Wir berücksichtigen dabei Ihren Kapazitätsbedarf und ziehen bestehende sowie zukünftig notwendige technische Anlagen in die Untersuchung mit ein. Wir prüfen regionale und überregionale Erzeugungs- und Transportkapazitäten erneuerbarer Gase - von Wasserstoff in verschiedenen Mischverhältnissen, reinem Wasserstoff, Biomethan oder synthetischen Gasen (SNG).

Unsere Leistungen

  • Prüfung von Erzeugungskapazitäten „grüner Gase"
  • Bewertung verschiedener Erzeugungstechnologien
  • Prüfung von Erzeugungs- und Transportkapazitäten
  • rechnerische Bewertung notwendiger Kapazitätspfade
  • Prüfung der Wirtschaftlichkeit von grünen Gasen
  • Ableitung von Versorgungsszenarien

Technische Machbarkeitsprüfung für den uneingeschränkten Einsatz von Wasserstoff in Ihrem Energiesystem

Der Einsatz von Wasserstoff ist in der energieintensiven Industrie oftmals notwendig, um die nationalen und europäischen Klimaziele zu erreichen. Daher sollte man sich frühzeitig mit der Wasserstoffverträglichkeit seiner Anlagen und Netze auseinandersetzen. 

INFRACON bietet Ihnen ein breites Spektrum an Verträglichkeitsprüfungen, Analysen und Transformationskonzepten (Zielkonzepte) für einen planbaren und sicheren Betrieb Ihrer Anlagen. 

Unsere Leistungen

  • Ableitung eines Anforderungskataloges
  • Wasserstoff und das technische Regelwerk – Ist-Stand und Entwicklungstendenzen
  • Aufnahme der Ist-Situation
  • Technische Analyse von Energieerzeugungsanlagen und Gasnetzen zum Betrieb mit Wasserstoff
  • Ableitung von Handlungsfeldern
  • Erarbeitung eines Transformationskonzeptes mit Meilensteinen und Zielbildentwicklung

Technische Machbarkeitsprüfung für Anlagen und Technologien beim Einsatz grüner Gase

Unsere Leistungen für Erzeugungs- und Einspeisetechnologie im Bereich grüner Gase umfasst die Aufnahme der Ist-Situation, die Konkurrenzanalyse verschiedener Technologien, die Planung, die Bauüberwachung, die Inbetriebnahme sowie bei Bedarf den dauerhaften Betrieb mit allen dazugehörigen Anforderungen an Wartung, Service und Instandhaltung der jeweiligen Anlage.

Unsere Leistungen

  • Aufnahme der Ist-Situation
  • Technische Analyse von Energieerzeugungsanlagen zum Betrieb mit „grünen Gasen"
  • Ableitung von Alternativszenarien
  • Ableitung von Handlungsfeldern
  • Planung und Bau der spezifischen Anlage
  • Inbetriebnahme und ggf. Betrieb der Anlage

Schulung zur Transformation der Energiesysteme – Wie gestaltet sich die zukünftige Energieversorgung?

Die Transformation der Energiesysteme ist in vollem Gange - die Erzeugungsstrukturen erneuerbare Energien werden weiter ausgebaut, die fossilen Energieträger zurückgefahren und die nationale Wasserstoffstrategie auf den Weg gebracht. In diesem Zuge verändert sich auch die Gaswelt. Neben einem kurzfristigen Hochlauf für „graues“ Erdgas werden perspektivisch andere gasförmige Energieträger wie Biomethan und Wasserstoff zur Energieversorgung beitragen.

INFRACON will diese Transformation des Energiesystems mit Ihnen gemeinsam gestalten. Zum besseren Verständnis der zukünftigen insbesondere gasförmigen Energieversorgung haben wir für Sie und Ihre Kollegen ein neues Schulungsformat entwickelt, welches sich den grünen Gasen widmet.

Unsere Leistungen

  • Allgemeines und Merkmale zu grünen Gasen
  • Einteilung, Gemeinsamkeiten und Unterschiede
  • politisches Umfeld und gesetzliche Rahmenbedingungen
  • Erzeugungstechnologien
  • Transport, Speicherung (Herausforderungen, technische Möglichkeiten, etc.)
  • Wirtschaftlichkeit grüner Gase (Kapazitäten, Erzeugungsmengen, Erzeugungskosten, Marktpreise etc.)
  • Realprojekte (Beispiele aus der Praxis)
  • Kfz-Markt (PKW, LKW, Schiffe, etc.)
  • Ausblick (NEP Gas, etc.)

Was verstehen wir unter Grüne Gase?

Grüne Gase sind erneuerbare und CO2-arme Gase, die auf unterschiedliche Weise produziert und genutzt werden können.

Konkret stehen für uns die folgenden Energieträger im Fokus:

 

Wasserstoff – grün, blau und türkis

Grüner Wasserstoff..

.. wird durch die Elektrolyse von Wasser produziert, wobei für die Elektrolyse ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen genutzt wird.

Blauer Wasserstoff..

.. wird durch die Dampfreformierung von fossilem Erdgas gewonnen.  Entstehendes Kohendioxid wird abgeschieden und unter der Erdoberfläche eingelagert. Diesen Vorgang nennt man CCS (Carbon Capture and Storage).

Türkiser Wasserstoff..

.. entsteht durch Methanpyrolyse. Unter hohen Temperaturen wird Methan in seine Bestandteile Wasserstoff und Kohlenstoff gespalten. Es entsteht im Vergleich zur Dampfreformierung kein CO2.

Biomethan und Bio-LNG

Bei Biomethan handelt es sich um aufbereitetes Biogas, welches wiederum aus landwirtschaftlichen Reststoffen und Abfällen gewonnen wird. Abgekühlt auf -162°C entsteht flüssiges Methan bzw. Bio-LNG, welches sich vor allem zur CO2-Reduzierung im Schwerlastverkehr eignet.

 

SNG – Synthetic Natural Gas

SNG ist ebenfalls ein erneuerbares Gas. Mithilfe der Wind- und Sonnenenergie wird zunächst Wasserstoff erzeugt und anschließend mit CO2 aus erneuerbaren Energiequellen versetzt. Wie Biomethan kann SNG ohne Bedenken in die Gasinfrastruktur eingespeist werden.