Rückblick Fachforum INFRACON / Zukunft der Netze

INFRACON Veranstaltungsformat mit neuem Teilnehmerrekord

Mit Vollgas in die "Zukunft der Netze"

Zum 5. Mal und so stark nachgefragt wie nie zuvor, hat INFRACON ein Fachforum, diesmal zum Thema „Netze der Zukunft“ veranstaltet.

Nach der Begrüßung der fast 50 externen Teilnehmer um 13.00 Uhr und Eröffnung des Fachforums durch Dr. Ulf Kreienbrock (INFRACON, Prokurist), führte Magnus Achtermann (ONTRAS Gastransport GmbH, Leiter Netzplanung) in den ersten Themenblock, "Netzberechnung als Planungssicherheit", ein. Was bedeutet „Zielnetz“, welche Ergebnisse werden mit der Zielnetzplanung verfolgt und welche Effekte werden erzielt? Wichtig war es, ein Verständnis bei den Teilnehmern des Fachforums zu erreichen warum die Analyse des eigenen Netzes sinnvoll ist und gleichzeitig die Herangehensweise von ONTRAS an die Zielnetzanalyse zu erläutern.

Um eine Planungsgrundlage für zukünftige Investitionsentscheidungen zu erhalten ist eine Netzsimulation mittels STANET möglich bzw. notwendig. In einem zweiten Vortrag erklärte Annett Protze (ONTRAS, Netzplanung) den Teilnehmern unseres Forums, wann hydraulische Berechnungen notwendig sind und was eine Netzberechnung erreichen kann. Der Mehrwert wurde schnell klar. Sandro Pautz (ONTRAS, Netzplanung) setze auf diese Erkenntnisse auf und zeigte, worauf sich ein Gas-Netzbetreiber in Zukunft einstellen muss, wenn er die Ziele der Energieeinsparung in Deutschland erreichen möchte. Für eine optimierte Netzentwicklung ist eine Netzplanung mittels Netzberechnung notwendig. Auch eine Mengensimulation im Störfall bis hin zur Löschwasserbereitstellung kann mittels STANET errechnet werden.

Wir haben uns sehr gefreut, auch externe Referenten für unser Forum gewinnen zu können. Sascha Ahlgrimm (Stadtwerke Rostock) reiste extra aus dem hohen Norden nach Leipzig an, um über die Erfahrungen in der Praxis mit Netzkalibrierung und Vergleichsmessung zu berichten: Bevor die Abbildung eines Rohrnetzes durch ein Rechenmodell erfolgt, sollte dieses im Vorfeld durch Abgleich von Mess- und Rechenwerten kalibriert werden. Die Anwendung des kalibrierten Modells ist ein effektives Werkzeug zur Netzplanung. Ahlgrimm berichtete von der anspruchsvollen Umsetzung am Beispiel des ND-Netzes von Rostock.

Während der Pause hatten die Teilnehmer die Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen und die bisherigen Vorträge untereinander auszuwerten. Das Interesse war groß und auch die Rückfragen während der Frage-Runden zeigten, dass wir den Tag hätten länger planen können und das Thema auf großes Interesse stößt.

Im Themenblock nach der Pause ging es um die Netzplanung in Zeiten von Wasserstoff. Wieviel erneuerbare Energien brauchen wir im Gasnetz und wie hoch darf der Wasserstoffanteil im Netz sein? Eric Tamaske (ONTRAS, Netzplanung) setzt sich seit vielen Jahren bei ONTRAS mit dem Thema auseinander und ist Experte auf dem Gebiet, wie sich Wasserstoff auf die Auslegung von Gasdruckregelanlagen und die Materialverträglichkeit von Leitungen bei erhöhten Wasserstoffanteilen auswirkt.

Herr Dr. Maik Mattheis, Geschäftsführer der Stadt- und Überlandwerke Lübben GmbH, rundete den Tag optimal ab, indem er aus seiner Sicht berichtete, wohin sich Stadtwerke in Zukunft entwickeln können und welche Ideen ihm für moderne Stadtwerkemodelle vorschweben.

Insgesamt wurde die fachliche Kompetenz der Referenten sehr gelobt. Aufkommende Fragen konnten zur vollen Zufriedenheit beantwortet werden.

Mit Vollgas ging es dann bei Porsche Leipzig weiter. Fast kein Teilnehmer ließ sich diesen Part entgehen, der an den offiziellen Teil anschloss. Somit konnten am Ende des Tages in lockerer Atmosphäre noch verbliebene Fragen geklärt werden, während beim exzellenten Catering der leicht aufkommende Hunger gestillt wurde. Der ein oder andere probierte sich als Rennfahrer am Fahrsimulator oder entdeckte während des Rundgangs die Porsche Geschichte.

Ob Netze in der Planung oder Netze im Bestand: Das Ziel ist letztlich immer, die Versorgung der Zukunft wirtschaftlich, sicher und nachhaltig zu gestalten und die regulatorischen Vorgaben sowie die unternehmerischen Interessen einzuhalten und zu wahren. Wir denken, wir konnten die Erwartungen der Teilnehmer erfüllen und freuen uns bereits auf das nächste Forum.

„Abwechslungsreiche, informative, gut organisierte Informationsveranstaltung. Gerne und in regelmäßigen Abständen wieder.“

Jan Orthmeier, Stadtwerke Neustadt Orla GmbH