Energiedatenmanagement

Emissionsdaten

Berechnung von CO2-Emissionsfaktoren und Bereitstellung von CO2-Emissionsdaten

Als Industriebetrieb, Kraftwerks- oder Anlagenbetreiber in Deutschland sind Sie verpflichtet, ihre CO2-Emissionsdaten aufgrund gesetzlicher Verordnungen zu ermitteln und regelmäßig an die DEHSt zu senden. Diese Daten bilden die Grundlage für den Handel mit Emissionsrechten. Für die dazu notwendige Berechnung des Emissionsfaktors und des unteren Heizwertes für den CO2-Emissionshandel wenden wir ein Verfahren an, das durch die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) anerkannt ist.

Die Datenübermittlung geht zurück auf den Entwurf der Monitoringverordnung (MVO) „über die Überwachung von und die Berichterstattung über Treibhausgasemissionen gemäß der Richtlinie 2003/87/EG des Europäischen Parlaments und des Rates“. Die Zuordnung zum dort beschriebenen Analyseverfahren können Sie bei Ihrem Netzbetreiber nachfragen. Verfügt die berichtspflichtige Anlage über einen eigenen Prozessgaschromatographen (PGC), wenden Sie Analyseverfahren A1 an. Liegt die Anlage direkt am Netz der ONTRAS Gastransport GmbH, nutzen Sie für das Analyseverfahren die Angaben aus A2 „Gasbeschaffenheitsreko“. Für alle anderen Anlagen im nachgelagerten Netz gilt voraussichtlich B3. Die Angaben zum Emissionsfaktor und zum unteren Heizwert ermitteln Sie aus Messwerten mindestens für Anlagen der Kategorie B und C (fossile Gesamtemissionen größer 50.000 t CO2/Jahr). Die zur Berechnung notwendigen Daten (Brennwert, Dichte, CO2-Gehalt des Erdgases) erhalten Sie über Lieferanten oder ebenfalls kostenfrei vom Ausspeisenetzbetreiber.

INFRACON unterstützt Sie bei der Berechnung des Emissionsfaktors und des unteren Heizwertes mit einem Leistungsangebot, welches auf dem von der DEHSt anerkannten „Schley-Verfahren“ gemäß Arbeitsblatt des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) G 693 beruht. Sie können zwischen einem monatlichen oder jährlichen Prozess wählen.

 

Unsere Leistungen im Überblick

  • Berechnung des Emissionsfaktors und des unteren Heizwertes nach einem anerkannten Verfahren der DEHSt (DVGW Arbeitsblatt G 693)
  • Realisierung im monatlichen bzw. jährlichen Prozess
     

Ihre Vorteile im Überblick

  • Effiziente Umsetzung gesetzlicher Vorgaben der DEHSt für Großkundenanlagen (> 50.000 t CO2/Jahr)
  • Zeitnahe Bereitstellung der Rechenergebnisse für den unteren Heizwert und den Emissionsfaktor